Aktuelles vom Kirchengemeinderat Neues Gemeindehaus Gaienhofen Gottesdienst Häufige Fragen zur Taufe Konfirmation 2018 Gemeindebrief Kreise Kunst- und Musikprojekte Musikalsche Abendandachten Petruskirche mit Dix-Fenstern Ausgewählte Predigten
Aus dem Pfarramt
Impressum
Adresse: Gütebohlweg 4
78343 Gaienhofen
Telefon: 07735 2074
Fax: 07735 1431
email: gaienhofen@kbz.ekiba.de
Konto:
    Evang. Hörigemeinde
    Sparkasse Singen-Radolfzell
    IBAN: DE21692500350004020004
    BIC: SOLADES1SNG
Frau Koch ist mittwochs und donnerstags von 9:30 - 11:30 im Pfarramt.
Pfarrer Klaus hat keine festgelegten Sprechzeiten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit ihm unter der oben genannten Telefonnummer oder per Mail direkt an Roland.Klaus@kbz.ekiba.de
Weitere Links

evang. Kirchenbezirk Konstanz

Gottesdienste am Bodensee

Kirche im Tourismus
        Das Kirchenschiff 2017
        Pilgern auf Badisch 2017

Bibelgalerie Meersburg

Schlagzeilen

Bericht vom Erntedank 2017

Bericht vom Weihnachtsspiel 2017

21. Januar: Gemeindeversammlung

16. Februar: Männerthemen-Abend Thema: Geschichte und Geschichten von der Höri.

Predigtreihe: Adam und Eva

Vortragsreihe im März: Körper, Seele und Geist

Gemeindewochenende 2018 in Falkau (Schwarzwald)

Weihnachtsspiel 2017

Mit-Bei-Für … einander
Die Frohe Weihnachtsbotschaft in der Melanchthonkirche Gaienhofen beim Familiengottesdienst

Julia, genannt Julchen, ist „kurz nach sieben“ Jahre alt – sie hat vom Christkind geträumt. Jetzt möchte sie es unbedingt treffen und wissen, wie es im Himmel ist. Im Traum hat ihr das Christkind ein Buch geschenkt – nur was ist das für ein Buch?

Um mehr über das Christkind und das Buch zu erfahren, beschliesst Julchen, auf dem Weihnachtsmarkt die Leute zu fragen. So wie ein richtiger Reporter will sie Interviews machen.

Auf dem Weihnachtsmarkt trifft sie den Glasbläser aus dem bayrischen Wald, der eigentlich ans Christkind glaubt, sich aber fragt, ob die Geschichte nicht vielleicht doch erfunden ist.

Ein eiliger, mit Tüten bepackter Mann brummt in Julchens Mikrofon: es sei ja schon schlimm, dass er jedes Jahr diesen „Quatsch“ mitmachen muss, ein Mädchen hat Zweifel an der Weihnachtsgeschichte und eine Frau weiß es ganz genau, denn sie hat ja noch nie einen Weihnachtsgottesdienst versäumt: Weihnachten ist das Fest der Liebe!

Julchen, die noch immer nach Antwort auf ihre Frage nach dem Christkind sucht, ist froh, als ihr zwei Pfarrerinnen begegnen. Gemeinsam mit den Geistlichen erlebt Julchen das Weihnachtsspiel mit der Verkündigung, der beschwerlichen Reise und Herbergssuche von Maria und Josef und die Geburt des Kindes im Stall bei Ochs und Esel. In dieser wirklich sonderbaren Nacht, in der Engel singen und Hirten das neugeborene Kind in der Krippe anbeten, stellt Julchen fest: Weihnachten ist eine riesige Geburtstagfeier!

Julchen, die nun eine große Julia ist, hat verstanden was der Chor singt: Jesus ist geboren, ein Geschenk der Liebe hat uns Gott gemacht! Deshalb beschenken die Menschen einander und erinnern sich alle Jahre wieder an das Geschenk, das die Menschen von Gott bekommen haben. Und Julia hat auch das Buch gefunden, von dem sie geträumt hat: es ist die Bibel!



„Fürchtet euch nicht, große Freude verkünden wir euch, wir sind nicht mehr allein!“ und „Kind in der Krippe, wir beten dich an“ singt der Chor, „du hast uns durch dein Kommen in helles Licht gestellt, du machst uns reich, für uns bist du geboren, für uns bist du gestorben!“

Mit großem Engagement präsentieren die Kinder (Klasse 5 und 6 der Evangelischen Schule Schloss Gaienhofen) an Heiligabend das 26. Weihnachtsspiel in der vollbesetzten Melanchthonkirche Gaienhofen. Fröhlich, lebendig und konzentriert singen die Kinder auswendig – alle im Chor und viele auch als Solisten am Mikrofon. Mit Armbewegungen verdeutlichen und unterstreichen sie - zum Vergnügen der Gemeinde- die Herbergssuche und das harte Stroh in der Krippe.

Unter der Gesamtleitung von Siegfried Schmidgall begleiten die Instrumentalisten mit Musikalität und großem Können den Chor.



Strahlend verkünden die Engel solistisch und im Chor die Frohe Botschaft. Maria und Josef bezaubern als junge Eltern, die mit viel Liebe und Achtsamkeit gemeinsam für ihr Kind sorgen – unter der strengen Aufsicht von Ochs und Esel. Die Hirten bringen es intonationssicher singend auf den Punkt: „Wir sind nicht mehr allein!“
 

Pfarrer Klaus stellt nach dem Spiel die Aussage der Hirten in den Mittelpunkt seiner Predigt: „Gott ist mit den Menschen, bei den Menschen, für die Menschen, das ist der Sinn von Weihnachten!
MIT-BEI-FÜR! Miteinander, Beieinander, Füreinander, das tut gut, das ist der tiefe Sinn, das ist die Sehnsucht des Menschen, das ist Weihnachten! Wir sind nicht mehr allein! Darauf kommt es an!“

Dorothea Fischer